Norwegische waldkatzen

geschichte

Die Geschichte der Norwegischen Waldkatze beginnt in einer längst versunkenen Zeit, als die Welt noch von Göttern regiert wurde. Eine Sage erzählt, dass der wegen seiner ungeheuren Stärke gefürchtete Gott Thor auf seiner Reise nach Jotunheimen einer Katze begegnete, die so gross war, dass selbst er es nicht schaffte, sie hochzuheben. Auch seine Mutter Freya, Gemahlin des Göttervaters Wodan, bespannte ihren goldenen Himmelswagen für die allnächtliche Ausfahrt ebenfalls mit zwei Katzen.


Wahrscheinlich ist, dass etwa im 5. Jahrhundert n. Ch., nach dem Tode Königs Attilas und dem Zerfall des Hunnenreiches, einige Stämme von Mittel- und Osteuropa nach Skandinavien zogen. Mit ihnen kamen die Katzen, die als Mäuse- und Rattenfänger auf ihren Schiffen gehalten wurden. An Land entwich doch der eine oder andere begabte Jäger und zog sich in die Wildnis zurück. Ein echte Überlebenschance hatten nur die Tiere, die es schafften, sich an das rauhe Klima Skandinaviens anzupassen. Die Katze musste sowohl gegen klirrende Kälte, als auch gegen durchdringende Nässe geschützt sein. Das Fell durfte nicht verfilzen und sie nicht behindern. Sie sollte sich im tiefen Schnee genauso gut bewegen können, wie auf kargem Felsen. Die rauhen klimatischen Bedingungen der skandinavischen Länder haben eine Katze hervorgebracht, deren Merkmale ihre Robustheit und ihr extrem den Temperaturen angepasstes Fell sind. Besonders im Winter entwickelt sich bei der Norsk Skogkatt (so ihr norwegischer Name) ein dichtes, wärmendes Unterfell.Wie bei vielen freilebenden und häufig der Witterung ausgesetzten Tieren erreicht die Norwegische Waldkatze eine Felldichte und Länge, die sie fast zur Langhaarkatze werden läßt. Das wasserabstossende Deckhaar schützt den Norweger davor bis auf die Haut nass zu werden.Der sehr buschige, lange Schwanz ist ein zusätzlicher Wärmeschutz, in den sich die Katze einrollt und der als "Regenmantel" für die nur mit Unterfell versehenden Knickerbockers fungiert. In der warmen Jahreszeit passt sich die Norwegische Waldkatze dem Klima an, indem sie einen Großteil ihrer Unterwolle verliert. In besonders warmen Sommern kommt es vor, daß sie nur noch ihr Deckhaar und die Knickerbockers aufweist und so fast wie eine Kurzhaarkatze erscheint. Ihre besonders kräftigen Krallen ermöglichen der Norwegischen Waldkatze auch vorwärts an Bäumen hinabzuklettern. Sie ist ein schneller, wendiger und sehr guter Jäger.

charakter

Die Norwegische Waldkatze hängt sehr an ihrem Menschen und es ist für sie kein Problem, ein Leben als Wohnungskatze zu führen. Sie ist nicht gerne alleine. Am besten gibt man ihr einen Spielgefährten. Die Norwegische Waldkatze ist eine verschmuste, anhängliche und gesellige Katze, die allem Neuen gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Sie verträgt sich problemlos auch mit anderen Tierarten, ist lebhaft und verspielt. Norwegische Waldkatzen sind hervorragende Kletterkünstler. Einen vernetzten Balkon oder ein Freigehege nimmt sie gerne an. Ihre Fellpflege ist unproblematisch. Einmal die Woche bürsten genügt normalerweise. Nur beim Fellwechsel muss man öfter zur Bürste oder zum Kamm greifen.

CH*White Goddess's Sethos the King

leidenschaft für norwegische waldkatzen

s i n c e    2 0 0 9